Sonntag, 9. Februar 2014

Ein Lebenszeichen

Ein vergessener Eintrag:
Liebes Weihnachten...wo warst du???
Wo warenWeihnachtmärkte, richtige Weihnachtsbäume und Last Christmas im Radio???
Wo waren Schnee und Plätzchen und Lebkuchen???
Ich vermisste euch alle unglaublich.


Also damit melde ich mich mal wieder nach 2 Monaten...ich weiß eine unglaublich lange Zeit und es tut mir echt Leid, dass ihr solange auf ein Lebenszeichen von mir warten musstet.
Ers teinmal vor ab mir geht es FANTASTISCH und ich bin so glücklich hier.
Aber wir wollen ja chronologisch vorgehen.
Nach meiner Reise, nach La Paloma anfang Dezember, begann die ganze Vorweihnachtszeit, die für mich nicht wirklich weihnachtlich und völlig fremd war. Das Einzige was wirklich an Weihnachten erinnerte war der ganze Weihnachtsschmuck im Supermarkt -das wirklich Einzige!
Mit Dezember begann auch die Sommerzeit und damit die Hitze. Ich musste mir schon viele Horrergeschichten anhören und ich habe mich die erste Zeit relativ offen und freundlich an dieses Thema gewagt. Nun komm ich zu dem Schluss: Nein danke jetzt reicht es auch, ich hatte meine Erfahrung und jetzt kann es wieder kälter werden!
Glücklicherweise bin ich auch in das heißeste Departamento gekommen und es dieses Jahr besonders warm ist. Artigas kam auf die unglaubliche Temperatur von 55° Grad und ich auf meinen nervlichen Tiefpunkt. Zum Glück haben wir einen Pool und ich lernte diesen samt Klimaanlage und Ventilator zu schätzen und zu lieben. Meine Gastmama macht immernoch Witze, dass ich eigentlich nur still da sitze und nicht reden kann und wenn ich im Pool bin, die Wörter nur aus mir heraussprudelen würden.
Aber dafür sind die Nächte noch schöner und der uruguayische Sternenhimmel ein Traum aus Millionen von Sternen.
Naja vor Weihnachten begann ich über Geschenke nachzudenken und schickte ein Packet mit Dulce de Leche und Alfajores nach Deutschland...ich hoffe es hat euch geschmeckt ;)
Außerdem fing ich an mit meiner Cousine ins Fitnesstudio zu gehen, was mir richtig gut tut und sehr viel Spaß macht. Ich hatte ja schon Ferien und traf mich in meiner Freizeit mit Freunden oder ging aus. Pamela stellte für uns alle ein kleines Plastikweihnachtsbäumchen auf den wir schmückten, aber nichts mit einem echten Baum zutun hatte.


WEIHNACHTEN
 Weihnachten feierte ich ziemlich anders als gewohnt. Den Morgen verbrachte ich mit Laura im Pool und am Nachmittagbackten Pamela und ich backten etwas, sie einen Käsekuchen und ich probierte mich an einem Apfelstrudel, der sogar ziemlich gut wurde. Ich war trotzdem froh, dass sie alle noch nie einen richtigen Apfelstrudel gegessen hatten. Dann skypte ich mit meiner deutschen Familie. Und Überraschung alle waren schick angezogen und schon in der Weihnachtsfeier. Es war schön alle zusammen zu sehen. Um neun gingen wir zur Oma, wo ein Berg aus Essen auf uns wartete. Noch nie hatte ich soviel gegessen..noch nie! Um Mitternacht wurde es dann ernst und es begann ein Feuerwerk und wir grüßten alle Nachbarn und Verwandten. Danach war die Bescherung und ich freute mich, dass Laura mir auch was schenkte. Das Beste war aber das Packet von Lara, dass Laura und Pamela fast 2 Monate verwahrten. Vielen lieben Dank mein Schatz! Und auch liebe Dank an meine Familie für die Packete, die leider ein bisschen spät ankamen. In der Nacht traf sich unsere ganze Gruppe und wir gingen in den Park wo wir bis zum Morgengrauen blieben.
Im Endeffekt kann ich sagen, dass es ein ziemlich anderes aber wunderschönes Weihnachten war.
Muchas gracias a mi familia uruguaya que la amo y que me dan tanto amor!


 Die nächsten Tage verbrachten wir dann bei Freunden und Familienmitgliedern und es war echt schön. Wir gingen tanzen und auf zwei Geburtstage und dann hieß es schon:
Chau 2013, Bienvenido 2014






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen